Newsletter 03/2019

PUBLICITY

„Kleiner Wohnen – Tiny Houses liegen im Trend In Bremen soll bald eine Siedlung mit den Mini-Häusern entstehen“

… so die Headline eines ganzseitigen Weserkurier-Artikels vom 19. Januar. Anlass war die Bremer Baumesse „Hansebau“ auf der es auch um Tiny Houses ging. Lisa Boekhoff vom Weserkurier recherchierte zum Thema und stieß dabei auf unser Projekt. Ein Interview fand am Telefon statt. Dass sich in dem Artikel auch Wolfgang Golasowski, ehemaliger Staatsrat und Vorstandsmitglied des Landesverbandes der Gartenfreunde und Jens Tittmann, Sprecher des Bauressorts, positiv über unser Projekt äußern, ist die beste Publicity, die wir uns nur wünschen können. Die Resonanz war riesig.

Hier geht’s zum Artikel:https://www.weser-kurier.de/bremen/bremen-stadt_artikel,-tiny-houses-werden-zum-trend-_arid,1799880.html#nfy-reload


SUPPORT

Der Landesverband der Gartenfreunde e.V.

… ist der Dachverband des organisierten Kleingartenwesens in Bremen. Er vertritt die Interessen von mehr als 100 Vereinen und ist Sprachrohr von mehr als 17000 Mitgliedern.Der Landesverband möchte sich wieder für innovative Vorhaben öffnen und ein Impulsgeber für den Stadt- und Naturraum von morgen sein. Was lag da näher als den Verband auf unser Projekt aufmerksam zu machen und einen Gesprächstermin zu vereinbaren. Der Termin war ein voller Erfolg:In unserem Projekt sehen die Gartenfreunde ein großes Potenzial zur Wiederbelebung von brachliegenden Kleingartenflächen. Im Fokus stehen die Kleingärten im Bremer Westen. Der Landesverband hat uns seine Unterstützung zugesagt und es hat bereits ein weiterer Termin mit Vertretern der  Bremer Umwelt- und Baubehörde stattgefunden. Gemeinsam werden wir  unser Vorhaben auf breiter politischer Ebene etablieren. Es gibt einen konkreten Plan zur Vorgehensweise und die ersten Termine mit baupolitischen Sprechern der Parteien finden ab April statt.Dieses ist natürlich nicht die einzige Spur, die wir verfolgen. Wir sind weiterhin offen für alle realistischen Optionen in Bremen und umzu.


GREEN URBAN LAB

Grüner Bremer Westen

Seit September 2017 wird das Kleingartengebiet im Bremer Westen im Rahmen des bundesweiten Modellprojekts „Green Urban Lab“ zum Naherholungsgebiet entwickelt. Im Fokus stehen dabei die Erhaltung und Entwicklung von städtischem Grün, die Neuanlage von artenreichen Wiesen und das Ansiedeln von sozialen und ökologischen Projekten. Lisa Hübotter vom SUBV ist eine der Leiterinnen des Projekts. Bei einem Treffen im Februar sind wir auf offene Ohren für unser Vorhaben gestoßen. Lisa Hübotter sieht in einer ökologischen Tiny House Kleinstsiedlung eine Chance zur Belebung brachliegender Flächen und eine Bereicherung für das Waller Kleingartengebiet.


SAVE THE DATE!

Am 23. Juni findet zum zweiten Mal ein großes Frühsommerfest im Grünen Bremer Westen statt und wir sind dabei!

An diesem Tag wollen wir unser Projekt allen Interessierten vorstellen. Es wird einen Infostand geben und Zeit für Austausch und zum Kennenlernen.Alle Tiny-House-Freunde, alle Leute von unserer Warteliste, alle Newsletter-Abonnent*innen und alle Neugierigen sind eingeladen an unserem Stand vorbeizuschauen. Der genaue Standort wird noch bekannt gegeben.


ON STAGE

Am 8. April stellen wir im Rahmen des Social-Entrepreneurship-Abends unser Projekt vor.
Wo? Karton, Am Deich 86, 28199 Bremen
Die Teilnahme ist kostenlos
www.hilfswerft.de/seminare/social-entrepreneurship-abend-bremen/


CO WORK

Ein wesentlicher Bestandteil unseres Konzepts ist der Wissenstransfer und Austausch mit Studierenden, Handwerksbetrieben und weiteren Fachleuten, um mit vereinten Kräften die Tiny-House-Idee voranzutreiben.

In diesem Rahmen kooperieren wir mit dem studentischen Projekt „team-work-tiny-house“. Celina Hoffmann, Studentin der Kunst- und Kulturwissenschaften und Initiatorin des Projekts, möchte Auszubildende und Studierende zusammenbringen, um gemeinsam eine reale Wohnform zu erschaffen – ein mobiles Tiny House. Die partizipative Herangehensweise aller Beteiligten ist ein wesentlicher Aspekt dieses spannenden Projekts.


CAMPUS

Studentisches Projekt Team-Work-Tiny-House

Ein Beitrag von Celina Hoffmann

 „Man sollte sich nicht an Gewohnheiten gewöhnen.“ – Georg-Wilhelm Exler

Im Studium wird man in der Regel immer wieder mit Unbequemlichkeiten konfrontiert. Besonders in der Kunst- und Kulturwissenschaft sind es Schnittpunkte zwischen der Gesellschaft in der Vergangenheit und der Heutigen, welche andauernd kritische und damit zum Teil erschreckende Fakten hervorholen. So auch das Thema des „Wohnens“. Was ist „Wohnen“? Wie wohnen wir? Wie hat sich „Wohnen“ verändert und wie haben wir uns diesbezüglich in den Jahrzehnten, gar Jahrtausenden gewandelt? Dies ist mein aktueller Forschungsbereich.

Das Tiny House Movement (wörtlich übersetzt: „kleines Haus Bewegung“) ist momentan absolut präsent im europäischen Raum. Dazu gehören nicht nur die oft in einer Holzbauweise gebauten Tiny Houses, sondern auch anderweitige, besondere Wohnformen wie Containerhäuser, Hausboote oder Baumhäuser. Diese, in der Regel kleinen Häuschen haben eine sehr hohe Daseinsberechtigung!

Wohnraum, egal ob gemietet, gepachtet oder gekauft wird immer teurer und rarer. Damit wird es auch immer schwerer sich unabhängig zu fühlen. Viele Jobs sind mittlerweile nicht mehr an einen bestimmten Arbeitsplatz gebunden, berufsbedingte Reisen werden in Zeiten der Globalisierung gängiger. Es entsteht eine Ambivalenz zwischen „ein Zuhause haben“ und „etwas von der Welt sehen wollen“.

Wäre eine mobile Immobilie hier die Lösung? Wenn man sein Hab und Gut einfach mitnimmt, fühlt man sich dann überall Zuhause? Wie sehen wir unsere Umgebung, wenn sie ständig wechselt? Wie geht es unseren Mitmenschen und wie geht es uns dabei? Gibt es dann noch einen Zusammenhalt und eine Gemeinschaft, wenn man ihr ständig durch einen Ortswechsel entflieht?

Diese und viele weitere Fragen lassen sich mit dem Produkt dieses Projektes vielleicht beantworten. Mit dem Fokus auf Kommunikationsprozesse und das Arbeiten in einer Gruppe wollen wir ein mobiles, autarkes, bestenfalls barrierefreies Tiny House schaffen, welches durchgängig bewohnbar werden soll! Die stetige und konzeptionelle Zusammenarbeit zwischen Auszubildenden und Studierenden ist in meinen Augen in den geisteswissenschaftlichen Studiengängen hier in Bremen so gut wie nicht vorhanden. Wir können einander viel zeigen, jeder soll sich ausleben dürfen, Vorurteile könnten aufgehoben werden und gleichzeitig wird gemeinsam eine reale Wohnform erschaffen, die in der Gesetzeslage noch vielen Grauzonen ausgesetzt ist. Das team-work-tiny-house Projekt bringt demnach ein großes Potenzial für Kooperationen, die Bearbeitung von wissenschaftlichen Forschungsthemen und das Testen von kreativen Handwerksarbeiten mit sich!


Viele Frühlingsgrüße von
Andrea & Mark